Was ist eine Brass Band?

Als Brass Band bezeichnet man ein Blechbläserensemble nach britischer Art. Die ersten Brass Bands entstanden um 1830 in Kohlebergwerken, Mühlen und Fabriken im Norden Englands. Bis 1895 entstanden alleine in England rund 4000 Brass Bands. Die Besetzung war damals noch sehr unterschiedlich, Flöten und Klarinetten wurden ebenfalls gespielt. Erst im Laufe der Zeit kristallisierte sich die Einheitsbesetzung heraus. Die typische Besetzung einer Brassband besteht heute aus 25 Blechbläsern (Cornetts, Posaunen, Saxhornfamilie mit Flügelhorn, Althorn, Bariton, Euphonium und Tuba und drei Schlagwerken). Die Bands spielten in der Frühzeit keinerlei Originalwerke, sondern nur Transkriptionen. Percy Fletcher komponierte 1914 mit „Labour and Love“ das erste Originalwerk für Brass Band.Durch beliebte Wettbewerbe wurden viele Bands der Stolz ihrer Firmen, die sie unterstützten und finanzierten. Oft gaben die Firmen ihren Bands auch den Namen. Der Musikstil verbreitete sich ab Mitte dieses Jahrhunderts sehr rasch über die Grenzen Großbritanniens hinaus. Den Anschluss an die Bewegung haben vor allem Australien, Norwegen, Holland und die Schweiz geschafft.Grundlage für die Entstehung des Brass Band – Stils war die Erfindung der so genannten „Sax-Hörner“ durch Adolph Sax. Er hat mit Hilfe der neuen Ventiltechnik eine ganze Reihe von Instrumenten entwickelt wie Bügel, Cornepeans, Ophikleide, französisch Horn, Baritone, Klarinetten und Flöten. Das klangliche Vorbild einer Brass Band ist das klassische Orchester. Mit den Blechinstrumenten wird ein weicher, voluminöser Klang angestrebt. Die einzelnen Stimmen werden solistisch aufgeführt. Ein alljährliches Kräftemessen der europäischen Spitzenbands findet im Rahmen des Europäischen Brass Band Wettbewerbes statt. Er gastiert jedes Jahr in einem anderen Land. Die Meister der jeweiligen Länder messen sich in einem Pflicht- und einem Selbstwahlstück. (text  MZ cornelia hartmuth)